Nachdenken über Grill

Der Frühling ist endlich eingekehrt und ein neues Grillgerät muss her? Die Frage, ob Holzkohle-, Gas- oder Pelletgrill das beste ist, ist nicht so einfach und schnell zu beantworten. Ein guter Ratgeber hilft hier Wunder. Im folgenden Beitrag verrät pelletgrill.ch allen, die keine absoluten Grillprofis sind, welcher Grill am besten zu ihnen passt.


Was beim Kauf zu bedenken ist

Holzkohle, Gas oder Elektro - das sind immer noch die Standardantworten der Schweizer, wenn man sie nach ihrem heimischen Grillgerät fragt. Elektrogrills sind in den letzten Jahren ein wenig ins Hintertreffen geraten. Nun erfreuen sich insbesondere Holzkohle- und Gasgrills in der Schweiz grosser Beliebtheit. Auf dem Vormarsch sind aber auch Pelletgrills, die aufgrund einer grossen Spannbreite an Temperaturen mit ihrer Vielseitigkeit punkten.


Ganz wichtig ist natürlich auch der Preis. Wer einen neuen Grill will, sollte sich überlegen, welche Ansprüche er an ein Grillgerät stellt und welches Budget er sich setzen will. Dabei sind die Kosten für die verschiedenen Gerätetypen in etwa gleich verteilt: In allen vier Kategorien gibt es sowohl günstige Geräte für den gelegentlichen Grill als auch Luxusmodelle für Profis und Ambitionierte. Im Folgenden stellen wir die verschiedenen Arten von Grillgeräten, ihre Vor- und Nachteile vor.


Wie gross soll der Grill werden? Die Beantwortung dieser Frage hängt gleich von mehreren Faktoren ab. Ausschlaggebend ist einerseits die Personenzahl, die man verköstigen will, andererseits die Grillmethode  sowie die Art des Grillguts sowie der Zubereitung. Wer eher selten und nur für zwei Personen grillt, ist in der Regel mit einer kleineren Grillfläche zufrieden. Wer mehrere Temperaturzonen benötigt, um beispielsweise eine Zone mit indirekter Hitze zu schaffen, sollte sich für ein Gerät mit mehr Platz entscheiden.


Holzkohlegrill

Wir grillen gern und viel - die meisten von uns auf einem herkömmlichen Holzkohle-Kugelgrill. Holzkohlegrills sind vor allem deshalb so beliebt, weil sie mit Feuer, Rauch und Glut das echte, ursprüngliche Grillgefühl vermitteln. Kugelgrills haben zudem den Vorteil, dass sich auf ihnen auch passabel mit indirekter Hitze grillen lässt.


Eindeutiger Nachteil des Grillens mit Holzkohle ist die lange Vorbereitungszeit. Mindestens 30 Minuten braucht der Grill, bis die Kohle ausreichend durchgeglüht ist. Grill mit Holzkohle ist zudem keine besonders saubere Angelegenheit. Wenn das Barbecue einmal etwas länger dauert, muss in der Regel mehrmals Kohle nachgelegt werden.


Achtung: Wer zur Miete wohnt und auf dem heimischen Balkon Grill will, sollte auf einen Holzkohlegrill besser verzichten. Dieser hinterlässt nämlich oft unschöne Rauchspuren an der Wand oder Überdachung, die sich nicht so leicht entfernen lassen. Häufig ist der Betrieb von Holzkohlegrills auf Balkonen sogar im Mietvertrag oder der Hausordnung untersagt.

 

Gasgrill

Gasgrills sind ebenfalls beliebt bei Schweizer Hobbygrillern und Grillprofis. Auf einem Gasgrill kann man ebenfalls direkt und indirekt grillen. Ausserdem hat er den Vorteil einer schnellen und einfachen Reinigung, denn Gasgrills kommen ganz ohne verbrannte Kohle und Asche aus.


Gasgrills punkten zudem mit ihrer einfachen Temperaturregelung. Eine konstante Temperatur ist einfach und stufenlos regelbar. Ausserdem besitzen die Geräte Auffangschalen für Fett und Fleischsaft - was den Vorteil birgt, dass nichts verbrennt und keine schädlichen Dämpfe entweichen. Ein Nachteil: Grössere Gasflaschen müssen ausserhalb des Grills aufbewahrt werden. Für einen qualitativ hochwertigen Gasgrill zahlt man ausserdem etwas mehr als für einen vergleichbaren Holzkohlegrill.

 

Elektrogrill

Der Vorteil am Elektrogrill: man kann ihn überall dort verwenden, wo man eine Steckdose hat. Selbst der Betrieb in den eigenen vier Wänden ist kein Problem. Für den Balkon stellt der Elektrogrill mit null Rauchbelästigung eine echte Alternative dar. Auch die Vorbereitung des Grill und die Reinigungsdauer belaufen sich auf ein Minimum.


Dafür kommt beim Grill mit einem Elektrogerät nur selten ein echtes Grillgefühl auf. Viele bezeichnen diese Art des Grill sogar eher als "Aufwärmen" denn als wahres Grillen. Hinzu kommt, dass Elektrogrills zwar auf der gesamten Grillfläche eine gleichmässige Temperatur erreichen, indirektes Grill in der Regel aber nicht möglich ist. Das liegt daran, dass man auf einem Elektrogrill nicht mehrere Grillzonen schaffen kann.


Pelletgrill

Das Heizen mit Holzpellets ist zwar schon länger bekannt - das Grill mit den Holzpellets steckt jedoch noch in den Kinderschuhen. Dabei verbinden Pelletgrills die komfortable Bedienung des Gasgrills mit den geschmacklichen Vorzügen des Holzkohlegrills. Allein deshalb lohnt sich eine nähere Betrachtung.


Grosser Pluspunkt der Pelletgrills: Sie sind für nahezu jedes Grillgut geeignet und erreichen eine breite Temperaturspanne (bis zu 300 Grad Celsius, bei Premiummodellen sogar bis zu 500 Grad Celsius). Ausserdem kann man die Hitze und die Zubereitungsdauer auf den Punkt genau steuern. Egal, ob man bei direkter oder indirekter Hitze Grill möchte.


Der Pelletgrill überzeugt mit seinen zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten. Auf ihm kann man alles Grill, was man auf einem Gas- oder Holzkohlegrill Grill kann. Angrillen, direktes Grill von Steaks oder sanftes Smoken und Räuchern von Fisch oder Pulled Pork sind kein Problem. Sondern sie gelingen auf dem Smoker sogar besonders gut. Die Grill lassen sich sogar als Konvektoröfen verwenden, so dass man auf ihnen auch Brot, Pizza und Kuchen zubereiten kann.


Pelletgrills sind innerhalb von fünf bis zehn Minuten einsatzbereit und lassen sich ganz einfach reinigen, indem man sie nach dem Grill ausbrennen lässt. Durch das besonders gleichmässige Verbrennen der Pellets entsteht nur wenig Rauch und das Fleisch bekommt ein dezentes Grillaroma. Auf pelletgrill.ch erwartet echte Grillfans neben einer reichen Auswahl an Pelletgrills, verschiedene Sorten von Grillpellets und diverses Zubehör. Der Geruch und Geschmack der Pellets, den das Grillgut bei der Zubereitung annimmt, lässt sich über die Auswahl der Pellets steuern. Erhältlich sind beispielsweise leichte, süssliche Hölzer wie Apfel oder Kirsche, aber auch intensivere Aromen wie Eiche oder Mesquite.


Hervorragend geeignet ist ein Pelletgrill für Personen, die sich gerne an komplexen Gerichten wie Pulled Pork versuchen: Mit einem Pelletgrill kann man problemlos 20 oder sogar 30 smoken, ohne den Grill neu befüllen zu müssen. Auch der beliebte Rauchring gelingt mit einem Pelletgrill sehr gut.


Ein weiterer Vorteil für alle, die die Umwelt schützen wollen: Bei Holz handelt es sich im Gegensatz zu Kohle um einen nachwachsenden Rohstoff. Zudem verbrennt das unbehandelte Holz der Pellets komplett umweltneutral.


Fazit

Als Barbecue-Liebhaber sollte man beim Kauf eines neuen Grill verschiedene Punkte beachten. Von Spontankäufen ist abzuraten - schliesslich ist ein guter Grill eine echte Investition und soll auch eine Weile halten. Idealerweise legt man vor dem Kauf ein Budget und die eigenen Anforderungen an ein Grillgerät fest. Anschliessend wägt man sorgfältig alle Vor- und Nachteile der verschiedenen Gerätetypen ab. Während Holzkohlegrills mit Feuer, Rauch und dem echten Grillgefühl punkten, sind Gasgrills einfach zu bedienen und sauberer als Kohle. Wer einen echten Allrounder sucht, entscheidet sich für einen modernen Pelletgrill.

Laisser un commentaire

Tous les commentaires sont modérés avant d'être publiés