Hartholz Pellets in Hände mit Holz im Hintergrund

Nachhaltig lecker: Grillen mit Hartholz Pellets


Immer noch sind Holzkohle- und Gasgrills die meistgenutzten Grillgeräte in der Schweiz.

Da immer mehr Menschen auf ihren ökologischen Fussabdruck achten, lohnt es sich, nach Alternativen für die herkömmlichen Grillmethoden zu fragen.

Als genauso wirkungsvoll bekannt geworden wie Holzkohle und Gas sind in den letzten Jahren Hartholz Pellets.
Schliesslich lieben wir alle einen gemütlichen Grillabend mit der Familie oder Freunden.

Die Köstlichkeiten vom Grill schmecken aber noch viel besser, wenn man sie mit einem ruhigen Gewissen zugreifen kann. Im Folgenden stellt Pelletgrill.ch die alternativen Hartholz Pellets näher vor.



Pellets als umweltfreundliche Alternative zu Grillkohle


Fast 50 Prozent der Kohleprodukte, die in der Schweiz verkauft werden, enthalten Kohle aus Tropenholz.
Doch was ist daran so unökologisch?

Das Problem ist die Herkunft der Hölzer, aus denen die Holzkohle entsteht: Oftmals kommt das Holz aus tropischen oder subtropischen Wäldern.
Konzepte für nachhaltiges Waldwirtschaften werden hier in der Regel nur selten ernsthaft verfolgt.

Oftmals finden ausserdem illegaler Holzabbau beziehungsweise Raubbau statt. Um zu vermeiden, Grillkohle aus solchen Gebieten zu beziehen, sollten Verbraucher Produkte mit Umwelt-Zertifikaten kaufen.
Diese sind zwar etwas teurer, dafür kann man sich als Käufer sicher sein, dass das Holz aus nachhaltiger Wirtschaft stammt.

Die Hersteller unterziehen sich regelmässigen, strengen Kontrollen. Es lohnt sich also, nicht zur Billigware zu greifen.


Wer weiterhin auf Holzkohle schwört, sollte beim Grillen heimische Holzkohle verwenden, die zum Beispiel aus Buchenholz entstanden ist.

So vermeidet man, dass für das eigene Grillvergnügen Importe aus Afrika oder Südamerika anfallen.
Bei diesem Importholz findet die Abholzung der dortigen Regenwälder häufig illegal statt. Wer mit gutem Gewissen grillen möchte, kauft deshalb Holzkohle mit Qualitätssiegeln wie FSC oder PEFC, die für eine nachhaltige Holzwirtschaft stehen.


Grillfans dagegen, die sich wagen, etwas Neues auszuprobieren, sollten unbedingt Hartholz Pellets ausprobieren.

Neben Kokos- und Olivenkernbriketts zählen
Holzpellets zu den ökologisch wertvollen und ausserdem besonders gesunden Alternativen zur nicht sehr umweltfreundlichen Kohle.

 

Während die Pellets in den USA bereits zum ständigen Repertoire vieler Griller gehören, schwappt dieser Trend inzwischen auch nach Europa über.

Dabei bieten die Pellets zahlreiche Vorteile: So wird das Grillgut auf einem Pelletgrill nicht nur besonders schonend und daher gesund zubereitet, sondern es lässt sich auch nahezu alles grillen.

Das liegt daran, dass Holzpellets eine sehr breite Temperaturspanne abdecken.

Die Zubereitung von Gerichten wie Pulled Pork, Spare Ribs und sanft geräucherter Fisch stellen auf dem Pelletgrill kein Problem dar.
Da es eine Vielzahl von Pellets verschiedener Hölzer auf dem Markt gibt, erzielt man mit der umweltfreundlichen Alternative ausserdem viel bessere Geschmackserlebnisse.



Funktion eines Pelletgrills


Mit den zahlreichen Pelletgrill-Modellen, die es inzwischen gibt, haben die Hersteller die grössten Vorteile von Kohle- und Gasgrill miteinander kombiniert.

Wesentliches Unterscheidungsmerkmal des Pelletgrills im Vergleich zum Holzkohle-Smoker und Gasgrill ist der Brennstoff. Pelletgrills nutzen anstatt von Holzkohle oder Gas spezielle Hartholz Pellets.

Das Aussehen der Grillgeräte dagegen ist in der Regel ähnlich und auch die Hitzeentwicklung geht auf ähnliche Weise vonstatten.


Pelletgrills sind konvektionsfähig.
Das heisst, dass sich der Luftraum um das im Garraum liegende Grillgut erhitzen lässt.

Die so entstehende heisse Luft und der Rauch zirkulieren gleichmässig in der Garkammer.
Dadurch lässt sich auf dem Pelletgrill nicht nur Würstchen grillen, sondern auch gut räuchern.

Neben Brisket oder Schinken, die lange geräuchtert werden müssen, kann man im Pelletgrill sogar Kuchen backen. Gleichzeitig verfügen viele Modelle über einen Modus, der direkte Hitze gibt, und mit dem man beispielsweise ein Steak scharf anbraten kann.


Pelletgrills sind also sehr flexibel und vielseitig einsetzbar. Darüber hinaus erreichen sie die Betriebstemperatur äusserst schnell und verfügen, ähnlich wie ein guter Gasgrill, über Möglichkeiten zur exakten Temperatursteuerung.

 

Bei den Pellets handelt es sich um kleine, pelletförmige Holzpresslinge, die aus einer Kombination von getrockneten Holzspänen und Sägemehl hergestellt werden.

Für die Herstellung verwendet man einerseits die ungenutzten Reste der Holzindustrie. Doch auch edle Hölzer wie Hickory, Mesquite oder Kirsche, verleihen dem Grillgut ein ganz besonderes Aroma.

Bei allen verwendeten Resten aber handelt es sich um sortenreine und unbehandelte Holzreste. Grillpellets gehören als reines Holzprodukt zu den erneuerbaren Energien und sind somit zu 100 Prozent umweltgerecht.

>Mehr über die Produktion von Pellets erfahren<

 



Grillen mit Hartholz Pellets: Rauchiger Geschmack wie vom Holzkohle-Grill


Viele Grillfans wollen auf das Aroma eines reinen Holzes am Grillgut nicht verzichten.
Verständlich, denn wer kann einer holzigen Note am Steak schon widerstehen?

Doch auch dieser Wunsch lässt sich mit Grillpellets erfüllen. Der Pelletsmoker funktioniert nämlich so:

- Die Pellets wandern vom Vorratstank über ein Förderband in die Brennkammer.

- Während die Pellets dort rückstandslos verbrennen, kann man die Temperatur des Grills bequem über einen Regler verstellen.

- Stellt man die Temperatur höher, gelangen mehr Pellets in die Brennkammer und die durch das Verbrennen erzeugte Hitze gelangt in den Garraum.

- Dort befindet sich das Grillgut, das durch die Hitze und den eindringenden Rauch zubereitet wird und den rauchigen Holzgeschmack der Pellets annimmt.


Die Wahl des Holzes, aus dem die Pellets bestehen, bestimmt das Aroma am Grillgut. So kann man verschiedene Nuancen ausprobieren und mit unterschiedlichen Kombinationen von Fleisch und Holz experimentieren.

So gilt beispielsweise der Geschmack, den Pellets aus Mesquite hervorrufen, als besonders würzig und intensiv. Darüber hinaus gibt es auch fruchtige Noten wie ApfelKirsche oder Hickory.



Grillpellets - umweltfreundlich, sauber und lecker


Das Grillen mit Hartholz Pellets bietet also einige Vorteile.
Besonders nachhaltig sind die Holzpresslinge, weil sie im Pelletgrill ohne jegliche Rückstände verbrennen.

Beim Verbrennen entsteht sehr wenig Asche, die Reinigung des Grills ist in der Regel ein Kinderspiel.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Holzpellets im Vergleich zu anderen Brennmaterialen sehr sauber sind. Von der Holzkohle geschwärzte Hände gehören also der Vergangenheit an.

Jedoch komplett auf Kohle zu verzichten ist auch nicht nötig.
Es gibt mittlerweile sogar Pellets die aus Kohle gepresst wurden.
So können Gerichte mit gleichem Geschmack wie auf einem Kohlengrill zubereitet werden.

Auch freies Mischen der Pellets ist möglich.

 


Der wohl grösste Vorteil, den Holzpellets insbesondere gegenüber Gasgrills haben, ist der beim Verfeuern der Pellets entstehende reine, gut riechende Holzrauch.

Dieser Rauch zaubert einen köstlichen, leicht rauchigen Geschmack ans Grillgut. Im Onlineshop von pelletgrill.ch ist eine reiche Auswahl verschiedener Aromen zu finden, mit denen man alle Arten von Grillgut verfeinern kann.

Zu unserem Sortiment gehören neben Holzarten wie Mesquite und Buche auch Obsthölzer wie Apfel und Kirsche. Doch nicht nur verschiedene Hartholz Pellets sind bei pelletgrill.ch zu finden, sondern auch verschiedene Marken von Pelletgrills wie Traeger oder Broil King.

 



Tipps zum Grillen mit Pellets


Grillpellets sind klar von gepressten Holzpellets aus Tannenholz zu unterscheiden.
Die gepressten Holzpellets verwendet man in der Schweiz immer häufiger zum Heizen oder bei der Warmwasserbereitung.

Von diesen
Heizpellets, aber auch Pellets unbekannter Herkunft, Industriepellets sowie harzigen Pellets sollte man besser die Finger lassen.
Im Pelletgrill verfeuert man spezielle Grillpellets, die vollkommen gesundheitsverträglich sind und sich aufgrund ihres hohen Brennwerts für eine Vielzahl von Zubereitungsarten eignen.


Die Grillpellets sind bei der Lagerung nass oder feucht geworden? In einem solchen Fall gilt: Die Pellets sind gründlich zu trocknen, bevor sie in den Grill kommen. Nasse oder feuchte Pellets mindern die Leistung deutlich, weshalb die Säcke mit den Pellets immer an einem trockenen Ort zu lagern sind.

Im Keller oder einer Garage ist die Lagerung problemlos möglich.

Einen Nachricht hinterlassen