Mann am Grillieren mit Pelletgrill von Lousiana

6 Gründe um auf Pelletgrills umzusteigen


Pelletgrills kamen vor einigen Jahren aus den USA in die Schweiz und sind inzwischen auch hierzulande sehr beliebt. In einem Pelletgrill werden die speziell fürs Grillen hergestellten Pelletts in einem Brennraum verbrannt. Im separaten Garraum wiederum sorgen die so entstehende Hitze und der Rauch dafür, dass das Grillgut indirekt gart. So wird jede Art von Grillgut besonders zart und saftig - doch auch direktes Grillen ist mit dem Pelletgrill selbstverständlich möglich.


Trotz seiner Vorzüge dreht sich die breite Diskussion in der Grill-Community meist immer noch um herkömmliche Holzkohle- und Gasgrills. Daher haben wir im Folgenden die vielen Vorteile der Pelletsmoker gesammelt und Gründe aufgeführt, warum man Kauf eines neues Geräts auf einen Pelletgrill setzen sollte. Auf pelletgrill.ch sind weitere Informationen rund um das Smoken mit Holzpellets sowie interessante Produkte und Angebote zu finden. Keine Angst - Pelletgrills sind inzwischen auch zu günstigen Preisen zu haben und in unserem Sortiment ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. Wir bieten Pelletgrills und Zubehör von unterschiedlichen Hersteller  - unter anderem Traeger, Broil King, Rösle, Louisiana und Big Green Egg.



1. Absolute Allrounder

Mit einem Pelletgrill kann man alles grillen, was man auf herkömmlichen Modellen wie Gas- oder Holzkohlegrills auch zubereiten kann. Ob Angrillen, sanftes Smoken und Räuchern oder direktes Grillen von Steaks und anderem Kurzgebratenem. Mit einem guten Pelletgrill ist es kinderleicht gemacht. So ist auch für Anfänger das Zubereiten herrlich leckerer und saftiger Spare Ribs oder Pulled Pork auf dem Pelletsmoker kein Problem.


Dass Pelletgrills so vielfältig einsetzbar sind, liegt vor allem daran, dass sie eine sehr grosse Spannbreite an Temperaturen abdecken können. Die meisten Pelletgrills haben Höchsttemperaturen von 70 bis 300 Grad. Andere Modelle (aus der Premiumklasse) erreichen sogar Temperaturen von bis zu 500 Grad.


Pelletgrills sind daher auch die perfekte Wahl für alle, die auf ihrem Grill nicht nur Fleisch, Fisch und Gemüse, sondern auch Brot, Pizza oder Kuchen zubereiten wollen. Da sie die heisse Luft besonders effektiv im Garraum verteilen, lassen sich die Smoker nämlich ganz einfach als Konvektionsöfen nutzen.


Wer sich zusätzlich zum Pelletgrill eine Plancha (Grillplatte) anschafft, kann sogar Sachen grillen, die beim normalen Geräten durch den Rost fallen würden.



2. Einfache Bedienung

Pelletgrills sind nicht nur sehr einfach zu bedienen, sondern auch problemlos zu reinigen. Die Smoker werden sauber, indem man sie nach dem Grill-Event auf maximaler Temperatur ausbrennen lässt. Je nach Modell sind die Grillrückstände nach nur 15 bis 30 Minuten zu weisser Asche verbrannt und können einfach ausgekehrt werden.


Mit einem Pelletgrill ist das Smoken zwischen 20 und 30 Stunden möglich, ohne dass man den Grill neu auffüllen oder beaufsichtigen müsste. Ohne viel Aufwand kann man so selbst lange garende Gerichte zubereiten. Auch Fisch lässt sich im Pelletsmoker schonend und langsam räuchern.


Einige Pelletgrill-Modelle lassen sich darüber hinaus per App steuern. Zusätzlich zur ohnehin einfachen Bedienung des Grills hat man so die Möglichkeit, das Gerät fernzusteuern. Gerichte gelingen mit dieser Funktion auf die Minute genau.  Während man gemütlich mit Freunden zusammensitzt und Smalltalk hält anstatt stundenlang am Grill zu stehen.


Für ganz Eilige bietet die App-Steuerung die Möglichkeit, den Pelletgrill schon auf dem Heimweg anzuschalten und vorheizen zu lassen. So kann man, kaum zu Hause angekommen, das Grillgut aufs Rost legen und nach kürzester Zeit geniessen.


Pelletgrills laufen mit Strom, daher eignen sie sich ideal für den Einsatz auf dem Balkon oder mit einem Verlängerungskabel im Garten. Wer in der Natur oder beim Camping Selbstgegrilltes geniessen möchte, kann die Autobatterie oder einen Wechselrichter nutzen. Damit der Smoker mit Strom versorgt wird.



3. Optimale Steuerung der Hitze

Mit einem Pelletgrill entfällt ausserdem das mühsame Einregeln der Temperatur des Grills. Stattdessen lassen sich die Smoker meist fast aufs Grad genau einstellen. Temperaturänderungen sind so sehr einfach möglich - insbesondere, wenn man höhere Temperatur benötigt.


Auch die Aufheizzeit fällt bei Pelletgrills sehr kurz aus, so dass man nicht lange auf den Beginn des Grillens warten muss. Nach nur fünf Minuten kann man smoken, nach nur zehn Minuten grillen.



4. Gleichmässiges Grillen

Pelletsgrills funktionieren im Grunde wie Umluftöfen. Für alle Grill-Begeisterten bedeutet das, dass man beim Grillen keine Angst vor ungleichmässig gebratenem Fleisch haben muss. Der Grund hierfür ist, dass die hölzernen Pellets aufgrund der Rückkopplung zwischen Garraum und Pelletbehälter sehr gleichmässig und konstant verbrennen. Auf diese Weise wird das Grillgut nicht nur so zart, wie man es sich vorgestellt hat, sondern erhält auch ein dezentes Raucharoma.


Eine gute Nachricht für alle Griller, die einem schönen Rauchring etwas abgewinnen können: Der rote Ring direkt unterhalb der Oberfläche des Fleischs gelingt mit dem Pelletgrill besonders gut.



5. Geschmacksintensiv dank Holzpellets

Was ein Holzkohlegrill kann, kann der Pelletgrill schon lange: den leckeren Grillgeschmack ans Fleisch bringen. Die Grillpellets aus reinem Holz sowie der gleichmässige, dezente Rauch des Pelletsmokers sorgen für einen unvergleichlichen Geschmack und Geruch am Grillgut. Dabei hat man die Auswahl zwischen Pellets verschiedener Hölzer und mit zahlreichen Aromen. Beispielsweise milden Obsthölzern wie Kirsche und Apfel oder intensiveren Raucharomen wie Hickory, Eiche und Mesquite.


Holzpelletts werden in Europa schon lange fürs Heizen eingesetzt, der Einsatz beim Grillen hingegen ist relativ neu. Dabei unterscheiden sich die Pellets für den Grill allerdings grundlegend von den Pellets, die man fürs Heizen verwendet. Letztere bestehen aus Holzabfällen, die Grillpellets dagegen werden aus sortenreinen Hölzern hergestellt. Sie sind frei von Schadstoffen und eignen sich daher für die Zubereitung von Lebensmitteln.


In unserem Onlineshop auf pelletgrill.ch führen wir nicht nur Pelletgrills verschiedener Hersteller, sondern auch eine grosse Auswahl an Pelletsorten verschiedener Geschmacksrichtungen.



6. Umweltverträglich dank Holzpellets

Ein weiterer grosser Vorteil ist, dass die Holzpellets so gut wie rückstandslos verbrennen. Da das Holz, aus dem sie bestehen, unbehandelt ist, verbrennt es umweltneutral. Also verbraucht es beim Brennen nicht mehr Co2 als es benötigen würde um natürlicherweise zu verrotten. Zurück bleibt nur wenig weisse Asche, die man auskehren oder mit dem Staubsauger entfernen kann.


Hinzu kommt, dass es sich bei Holz - ganz im Gegensatz zu Kohle - um einen nachwachsenden Rohstoff handelt. Das Grillen mit dem Pelletgrill bringt also nicht nur leckere Ergebnisse, sondern ist auch noch besonders umweltverträglich.



 

Fazit

Seine vielen Vorzüge machen den Pelletgrill auch bei europäischen Grill-Enthusiasten immer beliebter. Pelletgrills lassen sich einfach bedienen, heizen sehr schnell auf und sind sauber in der Handhabung. Dabei lässt sich auf ihnen problemlos jede Art von Grillgut zubereiten und die Hitze sehr einfach steuern. Grosse Vorteile für das Zubereiten von Fleisch und Fisch, aber auch Pizza und Brot sind die konstante, gleichmässige Hitze, die sie erzeugen, sowie das dezente Holz- und Raucharoma des Grillguts.


Pelletgrills sind in der Lage, die gewünschte Temperatur über 20 bis 30 Stunden hinweg konstant zu halten. So können auch Anfänger schon mit klassischen Long Jobs Erfolg haben.


Hinzu kommt: Das Grillen mit dem Pelletgrill ist besonders nachhaltig, da es sich bei Holz um einen nachwachsenden Brennstoff handelt.

Einen Nachricht hinterlassen